Title:

Zwei Frauen aus der Reformationszeit

Description:  Poem by Louise Otto
Publication List
deutsch
  
ISBN: 3423050012   ISBN: 3423050012   ISBN: 3423050012   ISBN: 3423050012 
 
  Wir empfehlen:       
 

Zwei Frauen aus der Reformationszeit

1. Caritas Pirkheimer

Mit seinen Türmen, seinen stolzen Warten
Liegt Nürnberg vor des Wandrers Blicken da,
Der aus dem Forst »des Reiches Bienengarten,«
Sich einem Stadtgetrieb' genüber sah,
In dem sich tausend Hände emsig regen,
Das Gute gut, das Schöne schön zu pflegen.

Welch eine Stadt! hier ragen Tempelhallen
Zum Himmel auf durch allen Erdendunst,
Bauhütten dort, drinn Meißelschläge schallen
Zum heil'gen Dienst der Kirche und der Kunst;
Und überall ein froh geschäftig Leben,
Ein heitres Schaffen, rüstig Vorwärtsstreben.

Hoch - wie die Buchen in den Wäldern ragen,
Hoch - wie die Dome, die darnach erbaut,
Hoch - ist das Ziel, dem tausend Herzen schlagen,
Die früh schon all die Herrlichkeit geschaut,
Sich tränken durften an des Wissens Bronnen,
Im Strahl der Kunst, der göttlichen sich sonnen!

Auch Caritas erquickt von solcher Quelle
Und von des Bruders Geistesschatz genährt,
Drängt es begeistert zu der Weisheit Schwelle,
Die zu betreten nur dem Mann gewährt -
Nur eine Freistatt sieht sie für ihr Streben:
Im Kloster darf der Wissenschaft sie leben.

Sie ist ein Weib - und ihres Geistes Blüten
Sieht sie bedroht von rauher Außenwelt,
Drum hat im Klara-Kloster, sie zu hüten,
Sie sich den Himmelsblumen zugesellt,
Die zwischen Mauern wohlgeborgen stehen,
Nicht mehr die Welt, nur noch den Himmel sehen.

Den Himmel in dem eng begrenzten Raume,
Wie hohe Klostermauern ihn gewährt;
Der Reichsstadt Treiben weicht dem sanften Traume,
Der hier allein die Seelen wiegt und nährt.
Hier Steingewölb' statt grüner Buchenhallen,
Durch das der Nonnen Chorgesänge schallen.

Und draußen Wettersturm und sonnig' Tagen,
Der frische Luftzug einer großen Zeit:
Sieghaft wird eine Geistesschlacht geschlagen
Und Licht und Freiheit bilden ihr Geleit,
Daß endlich selbst die festen Klosterschranken
Zerbrochen sind durch leuchtende Gedanken.

Doch Caritas entsetzt sich vor dem Treiben,
Das selbst bedrängt ihr heiliges Asyl,
Fern soll die Neurung dieser Schwelle bleiben,
Fern wie ihr selbst das ganze Weltgewühl!
Und würden alle Klöster aufgehoben -
Ihr Widerstand besteht die härtsten Proben.

»Ich weiche nie aus diesen heil'gen Hallen,
Ich öffne nie sie schnöder Ketzerei!«
So hört man ihre festen Worte schallen
Und läßt der Greisin die Entscheidung frei,
Im Kloster weilt sie bis des Todes Winken
Sie abruft freie Himmelsluft zu trinken.

Noch hält sie mit den Armen fest umschlungen
Den Rosenkranz, das Muttergottesbild.
Noch wird der greisen Jungfrau Preis gesungen,
Die ihr Gelübde also treulich hielt:
Weil sie des Lebens Wonnen nie genossen,
Ist nun ein Heil'genschein um sie ergossen.


2. Argula von Grumbach

Argula hat des Lebens Glück genossen -
Die Liebe führte sie zum Traualtar,
Froh ward das heilig feste Band geschlossen,
Das »Ja« entquoll der Lippe frei und wahr,
Und treu vereint dem liebenden Gefährten
Ward ihr des Weibes schönstes Los auf Erden!

Doch lange nicht - in edler Liebe Feier,
Nur wenig Jahre waren hingerauscht,
Da hat ihr junges Haupt den Wittwenschleier
Nur zu schnell für den Brautkranz eingetauscht!
Die blühnden Kinder wiegt als vaterlose
Die Trauernde auf ihrem Mutterschoße.

Im tiefen Schmerze möchte sie vergehen,
Sich flüchten aus dem öden Weltgewühl,
Durch Thränenflöre nur zum Himmel sehen
Zum Gatten auf im sehnenden Gefühl -
Doch ihre Kinder mahnen sie ans Leben,
Sie muß als Mutter, Vater für sie streben.

So sei das heil'ge Erbe angetreten!
Sie weiht sich ganz des Lebens ernster Pflicht,
Recht Handeln gilt ihr mehr als weinend Beten,
Und mehr als Dulden, Streben nach dem Licht;
Die Mutterpflicht gibt ihr den Mut, die Stärke,
Ihr Teil zu fordern an dem Fortschrittswerke.

Dem Fortschrittswerke, das der Mönch begonnen,
Der kühne Luther, durch den Kampf mit Rom.
Auch ihr war ja die Bibel längst der Bronnen,
Aus dem sie schöpfte der Begeistrung Strom,
Die Kraft auf seine Seite sich zu stellen,
Mit solchem Licht die Menschheit zu erhellen.

Um ihrer Kinder, um der Menschheit willen
Tritt Argula aus ihrem Fraungemach
Hinaus ins Leben, so den Drang zu stillen
Der auch in ihr von Licht und Freiheit sprach;
Vor Luther selbst weiht sie sich seiner Sache
Und hält für ihn, für Glaubensfreiheit Wache.

Sie sucht die Welt, nicht nur ein Stück vom Himmel
Ihr Horizont ist unbegrenzt und weit.
Sie dient dem Ew'gen in der Welt Getümmel,
Sie dient mit freiem Geiste ihrer Zeit.
Sie fürchtet nicht, daß was im Innern blühe
In Sonn' und Sturm und frischer Luft verglühe.

Sie sucht nicht im Gebet in Klostermauern
Des Gottes gnadenreiche Gegenwart;
Ihr hat er sich in gleichen Ahnungsschauern
Im Tempel der Natur geoffenbart;
So dient sie ihm bis auf des Todes Winken
Die treuen Hände segnend niedersinken.
  
Bürgerliches Gesetzbuch BGB: mit Allgemeinem Gleichbehandlungsgesetz, BeurkundungsG, BGB-Informationspflichten-Verordnung, Einführungsgesetz, ... Rechtsstand: 1. August 2012
Siehe auch:
Handelsgesetzbuch HGB: ohne Seehandelsrecht, mit …
Strafgesetzbuch StGB: mit Einführungsgesetz, …
Grundgesetz GG: Menschenrechtskonvention, …
Arbeitsgesetze
Basistexte Öffentliches Recht: Rechtsstand: 1. …
Aktiengesetz · GmbH-Gesetz: mit …
 
   
 
     

This web site is a part of the following projects: CopyrightedBy.com, Poesie.

Back to the topic sites:
CopyrightedBy.com/Startseite/Autoren/O/Otto
Poesie/Startseite/gedichte_z

External Links to this site are permitted without prior consent.

Publication List:
Allein
Am Schluß des Jahres 1849
An Alfred Meißner
Auf dem Kynast
Berufung
Blumengeister
Das Kätchen von Heilbronn
...
   
  deutsch  |  Set bookmark  |  Send a friend a link  |  Impressum